Newsletter August

Auch in diesem Monat gibt es ein paar Neuigkeiten:

Idee: Bogenschießen mit Kleinkindern/Familie

Mittlerweile gibt es auf dem Bogenplatz so einige Bogenschützen mit kleinen Kindern, die wegen der Kinderaufsicht oft Probleme haben, sich die Zeit zum Bogenschießen nehmen zu können.
So kann ich von der tragischen Geschichte einer Familie berichten, die nur abwechselnd Bogenschießen kann, weil jeweils einer Zuhause auf den kleinen Bogenschützen aufpassen muss.
Aber warum den Bogenschützen-Nachwuchs nicht mitbringen? Problem? Lösung:
Wie wär’s
  • wenn es auf dem Bogenplatz für kleine Kinder eine Spielgelegenheit geben würde?
  • wenn sich Eltern von kleinen Kindern gemeinsam zum Bogenschießen verabreden würden und sich die Aufsicht über den Nachwuchs untereinander aufteilen und so jeder mal zum Bogenschießen kommt?
Ich habe da zunächst einfach an einen Sandkasten gedacht. Dann habe ich über Alleinerziehende und Ähnliches (berufstätiger Partner) nachgedacht, denen ein Sandkasten allein auch nicht weiter hilft.
Bogenplatzgeld will ich aktuell da nicht reinstecken, dafür ist die Zielgruppe dann doch zu speziell und andere Prioritäten sind aktuell einfach existentieller. Initiative, Geld und Arbeitszeit müssten zwar von den Eltern kommen, aber ich kann Möglichkeiten anbieten:
  • Ich kann Platz für einen kleinen Spielplatz zur Verfügung stellen. Weit genug weg von der Kahl und von der „Straße“.
  • Zusätzlich kann ich Treffen und Kontakte arrangieren, so dass sich die Eltern austauschen und gemeinsam ihre Ideen mit mir absprechen und verwirklichen können.
Ich denke aktuell an einen Sandkasten und falls Interesse besteht über einen „reservierten“ Termin in der Woche für Eltern nach. Für weitere/andere Ideen bin ich wie immer offen.
Aber natürlich darf das alles nicht auf Kosten der anderen Bogenschützen stattfinden. Das heißt, andere Bogenschützen dürfen nicht über Gebühr beeinträchtigt werden.
Ungestörtes Bogenschießen hat auf einem Bogenplatz immer die höchste Priorität. (Der Kompromiss sieht bei einem speziellen Eltern-Termin natürlich anders aus)
Was haltet Ihr von dieser Idee? 
Alleinerziehende oder Eltern, die Interesse an dem Thema haben, können sich gerne bei mir melden. 

Der große Einsteigerkurs steht vor der Tür

Es gibt einige Bogenschützen, die Ihr Interesse an dem Kurs bekundet haben. Ab diesen Monat ist eine Anmeldung möglich. Wie immer entweder auf dem Bogenplatz (bitte wie immer Besuch ankündigen) oder Online.
Dieses Jahr sind die Plätze sehr begrenzt, daher ist eine frühe Anmeldung sehr ratsam. Ich werde Paare bevorzugen, da ich so mehr unterbringen kann, aber ansonsten gibt die Reihenfolge der Anmeldung vor, wer mitmachen kann. Alle anderen kommen auf eine Warteliste (und natürlich gibt es dann auch nach Kursbeginn umgehend das Geld zurück).
Hier noch mal die Termine:
  • 04. und 05. September
  • 11. und 12. September
  • 18. und 19. September
  • 25. und 26. September
  • 02. und 03. Oktober
Am Anfang jedes Blockes wird kurz das Thema des vorigen Blockes wiederholt. Man kann so also einen fehlenden Block kompensieren. Speziell die erste Stunde hat naturgemäß besonders viele Überschneidungen mit dem Schnupperkurs. Oder kurz gesagt: Wenn man einen Block verpasst, ist das nicht sooo schlimm. Allerdings mit einer Ausnahme: Beim dritten Block (18,/19.) sollte man aber auf jeden Fall dabei sein. Der ist zu wichtig. Da laufen alle Fäden zusammen.
Anmerkungen wegen Corona-Pandemie:
  1. Auch dieser Kurs findet komplett im Freien statt. Auch die Vorträge werden mit Sicherheitsabstand auf einer überdachten Terrasse durchgeführt. Das klappt ganz gut.
  2. Sollte während des Kurses wegen ansteigender Infektionszahlen wieder ein Versammlungsverbot in Kraft treten (oder ich selbst komme zur Überzeugung, den Kurs abbrechen zu müssen, weil das Risiko zu hoch wird), dann gibt es wahlweise anteilig die Kursgebühr zurück oder man bekommt einen Gutschein für den nächsten Kurs, der dann hoffentlich im Frühjahr stattfinden kann.
Auch bei Fragen, könnt Ihr Euch gerne an mich wenden.

Entwicklung des Bogenplatzes und von Projekt 2

Kurz gesagt: Es läuft gut. Die Nutzerzahlen steigen. Die Tageskarten werden bisher aber kaum angenommen.
Allerdings habe ich die Scheiben für das intuitive Schießen beim letzten Mähen teilweise ziemlich zerlegt. Ich habe angefangen neue zu bauen, die auch etwas mehr Eindruck machen. Die Abdeckplanen, erst letztes Jahr für teures Geld angeschafft, sind bereits völlig morsch und müssen dringend ersetzt werden. Ich versuche jetzt selber welche aus angeblich verrottungsfestem Stoff zu nähen. Das dauert noch ein wenig. Fertig zu kaufen gibt es anscheinend nur Mist.
Im Hintergrund laufen weiter die Vorbereitungen für Projekt 2. Ich habe mittlerweile den Stoff für die Segel gekauft (zusammen mit dem Stoff für die Abdeckungen) und werde sie demnächst nähen. Ich hoffe, dass ich im August dazu komme, den kompletten Windantrieb zu bauen. (6 Segel mit jeweils über zwei, eher drei Quadratmeter Segelfläche)
Olaf (einer der Jahreskarten-Abonennten) hat mir einen tollen Alluminium-Ring angefertigt, der den Kern einer Wirbelstrombremse bilden wird. Zwei Magnete mit angeblich je 380kg Zugkraft habe ich auch schon von Amazon erhalten. Sorgen machen mir noch die Langlebigkeit (Stabilität) der ganzen Konstruktion. Die berührungslose Bremswirkung ist selbst beim Bewegen der Magnete von Hand über das Alluminium deutlich zu spüren. Wenn ich’s stabil genug hin kriege sollte das prima funktionieren. Die Fliehkraft gesteuerte Wirbelstrombremse mit dem zugehörigen Getriebe ist dann die nächste Ausbauphase. (Und dann ist das Komplexeste auch schon geschafft).
Ich dokumentiere Funktionsweise und Fortschritt in einem Making Of, was ich dann vermutlich im nächsten Newsletter veröffentlichen werde.

Komplett Off Topic: Gendern im Newsletter und in Mails?

In allen Medien kommt man (ob man will oder nicht) mit einer „gendergerechten Sprache“ in Kontakt. Also einer Sprache, die für eine gleichberechtigte Ausdrucksweise für die verschiedenen Geschlechter sorgen soll. Da auch ich unter anderem hier im Newsletter regelmäßig Texte verfassen und diverse Mails schreiben muss, muss ich mich auch mit diesem Thema auseinandersetzen und eine Stellung dazu beziehen. Wen es interessiert, was ich dazu denke und warum ich aus Überzeugung nicht gendere und das trotzdem nichts mit Anti-Feminismus zu tun hat, hier ein Link zu einem Text, bei dem ich mal meine Gedanken zu diesem Thema zusammengefasst habe.
So dass war’s für dieses Mal!